Bücher zum Thema: Frauen als Täterinnen



Übersicht:
Frauen als Täterinnen. (Michele Elliott)
Von der Mutter missbraucht. (Alexander Markus Homes)


Frauen als Täterinnen. - Michele Elliott - Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen.
Grösseres Bild
Frauen als Täterinnen. nach oben
Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen.
Autor: Michele Elliott; Oktober 1995; 337 Seiten; Verlag: Mebes & Noack; ISBN: 3927796417


Ohne Zweifel wird sexueller Missbrauch überwiegend von Männern begangen. Dennoch ist sexueller Missbrauch durch Frauen existent. Sich dem zu stellen, fällt schwer. Schon der Begriff “Sexualstraftäterin” wirkt ungewohnt. Die Diskussion um diese Problematik ist mehr von Halbwissen und Mythen geleitet als von Fakten und realen Erfahrungen. Michelle Elliott greift dieses umstrittene Thema auf - zusammen mit einer Gruppe von AutorInnen, die für ihre engagierte, innovative Arbeit in diesem Gebiet bekannt sind. Dazu gehören neben anderen Suszanne Sgroi und Norah Sargent, Kate Hunter sowie Jane Kinder Matthews. Dr. Barbara Kavemann, erfahrene Wissenschaftlerin und Mitautorin des Buches “Vater als Täter”, zeigt in eindringlicher Klarheit den Verlauf der bisherigen Diskussion im deutschsprachigen Raum. Über den Handlungsbedarf in Forschung und Praxis bleibt kein Zweifel. Das Bild das beim Lesen entsteht, ist erschütternd, aber auch voller Hoffnung.

Bestellen: Deutschland Schweiz

Von der Mutter missbraucht. - Alexander Markus Homes - Frauen und die sexuelle Lust am Kind
Grösseres Bild
Von der Mutter missbraucht. nach oben
Frauen und die sexuelle Lust am Kind
Autor: Alexander Markus Homes; April 2006; 654 Seiten; Verlag: Books on Demand; ISBN: 3-8334-1477-4


Ist die sexuell unbefriedigte Mutter, die, wenn nicht gar ausschließlich, so doch vorwiegend auf ihre Söhne und Töchter emotional und sexuell fixiert ist, bittere Realität? Das vorliegende Buch gibt auf etliche Fragen im Zusammenhang mit Frauen und Müttern, die Kinder sexuell missbrauchen oder misshandeln, umfassend Antworten. Es belegt vor allem, dass eben nicht nur Väter, sondern auch Mütter ihre Kinder sexuell missbrauchen; dass Mütter vorwiegend ihre Söhne missbrauchen und dies offenbar vorwiegend „zärtlich“ tun; dass sie ihre Töchter missbrauchen, sie dabei aber häufig quälen; dass allein erziehende Mütter unter den weiblichen Missbrauchern überproportional vertreten sind; dass viele männliche Sexualstraftäter erst zu solchen wurden, weil sie in der Kindheit durch die eigene Mutter sexuelle Gewalt erfahren haben; vor allem aber, dass Mütter und überhaupt Frauen als Kindesmissbraucherinnen in der Gesellschaft, in den Medien und in der Forschung kaum wahrgenommen werden. Wie das hier vorliegende Buch beweist, muss mit Blick auf die dort aufgeführten Fakten die Geschichte des sexuellen Kindesmissbrauchs umgeschrieben, wenn nicht gar neu geschrieben werden. Hierfür spricht bereits folgender Tatbestand: Die Missbrauchsraten für weibliche Täter werden in internationalen Studien mit bis zu 80 Prozent und in nationalen (deutschen) Studien mit bis zu 40 Prozent angegeben. Dies zeigt unstrittig, dass in der gesamten Missbrauchsforschung und Öffentlichkeit dringend ein Umdenkungsprozess sowie eine Diskussion über Frauen und Mütter als Kindesmissbraucherinnen stattfinden muss. Dieses Buch ist ein Beitrag dazu.

Bestellen: Deutschland


® All rights reserved. | Disclaimer
© Copyright 2003-2021 by www.Missbrauch-Opfer.info